INHALT ∙ INHOLD

Vom 16. - 23. Oktober 2016 werden drei Teams bestehend aus jeweils sechs Mitgliedern in der Nordsee Akademie Leck untergebracht. Jeweils ein Team repräsentiert eine der drei autochthonen Minderheiten im Grenzland, die Nordfriesen, die deutschen Nordschleswiger und die dänischen Südschleswiger, und besteht aus einem Teamleiter und sechs Künstlern oder kulturaktiven Menschen. Dies können Schauspieler oder Tänzer sein, aber auch Musiker, Videokünstler oder Bühnenbildner etc. Die Teilnehmer leben und arbeiten während des gesamten Zeitraums im Seminarhaus. Im Rahmen einer kleinen Auftaktveranstaltung wird von der dreiköpfigen Jury ein Thema bekannt gegeben. Die Gruppen haben jetzt eine Woche Zeit, zu diesem Thema eine halbständige Bühnenperformance zu erstellen, möglichst unter Einbeziehung verschiedener künstlerischer Ausdrucksmittel. Bühnentechniker vor Ort helfen den Teilnehmern die ganze Woche über, Ideen auszuprobieren. Gemeinsames Singen, Yoga und Tanz sorgen für Abwechslung und Teambuilding. Die Woche endet mit einem großen Abschlussabend, der als öffentliche Veranstaltung geplant und entsprechend beworben wird. Hier werden vor der Jury und einem großen Publikum die drei Bühnenprojekte aufgeführt, danach stehen die Teams der Jury und dem Publikum für Interviews und Fragen mit Hilfe von Dolmetschern zur Verfügung. Am Ende kürt die Fachjury das Siegerteam. Die drei Beiträge sollen anschließend noch nördlich der Grenze aufgeführt werden. Außerdem werden die Teilnehmer per Video während der kreativen Proben und Prozesse begleitet. Das Material wird am Ende zu einem Projektfilm verarbeitet. Die Teilnehmer sollten aktive Mitglieder der jeweiligen Minderheit sein und auch zwingend ihren Erstwohnsitz in Nord- oder Südschleswig haben, da es um einen kulturellen Beitrag einer Gemeinschaft vor Ort geht. Auch wenn im Wettbewerb die Gruppen gegeneinander antreten, leben und arbeiten die Teilnehmer während der Woche zusammen, so dass die Möglichkeit für einen intensiven künstlerischen und auch kulturellen Austausch geschaffen ist. Als Gegenstand der künstlerischen Auseinandersetzung sollen die Minderheiten dazu angeregt werden, sich mit neuen Themen zu beschäftigen. Die Organisatoren erhoffen mit ihrem Projekt unter anderem zum Aufbau einer jüngeren und experimentelleren Kunst- und Kulturszene im Grenzland beizutragen, gerade in den ländlichen Bereichen, und die Gründung aktiver Gruppen zu fördern, die auch nach dem Projekt weiter zusammenarbeiten. Mit dem Projekt sollen die Minderheiten dazu angeregt werden, sich mit neuen Themen zu beschäftigen. Was kann die Kunst- und Kulturszene der Minderheiten überhaupt für die Gesamtgesellschaften leisten? Kunst gibt mögliche Antworten auf die Probleme der Zeit, zeigt verschiedene Ansichten und stellt unbequeme Fragen.
Fra 16. - 23. oktober 2016 anbringes tre hold, hvert bestående af seks medlemmer, i Nordsee Akademie i Læk. Et hold repræsenterer henholdsvis et af de tre mindretal fra grænselandet, friserne, de tyske nordslesvigere og de danske sydslesvigere, og består af en holdleder og seks kunstnere eller kulturaktive mennesker. De kan være skuespillere eller dansere, men også musikere, videokunstner eller scenografer mfl. Deltagerne lever og arbejder i hele perioden i seminarhuset. I forbindelse med et lille optaktsarrangement offentliggøres et emne af en trepersoners jury. Grupperne har efterfølgende en uges tid til at udarbejde en halvtimes sceneoptræden omkring emnet, fortrinsvis ved at inddrage forskellige kunstneriske udtryksmidler. Sceneteknikere på stedet hjælper deltagerne hele ugen igennem med at afprøve idéer. Fællessang, yoga og dans sørger for afveksling og ryster deltagerne sammen. Ugen ender med en stor afslutningsaften, som er planlagt som offentligt arrangement og annonceres som sådan. Her opføres de tre sceneprojekter foran juryen og et stort publikum, efterfølgende står holdene til rådighed for interviews og spørgsmål fra juryen og publikum ved hjælp af tolke. Afsluttende vælger fagjuryen vinderholdet. De tre sceneprojekter skal efterfølgende også opvises nord for grænsen. Desuden dokumenteres deltagerne per video under prøverne og den kreative proces. Materialet skæres efterfølgende sammen til en projektfilm. Deltagerne burde være aktive medlemmer i det respektive mindretal og absolut have første bopæl i Nord- eller Sydslesvig, da det drejer sig om et kulturelt bidrag af et lokalt fællesskab. Selvom grupperne konkurrerer mod hinanden, lever og arbejder deltagerne sammen i denne uge, således at der er mulighed for intensiv kunstnerisk og kulturel udveksling. Hovedsageligt skal denne kunstneriske debat føre til at mindretallene tilskyndes til at beskæftige sig med nye emner. Organisatorerne håber ved hjælp af projektet blandet andet at bidrage til at opbygge en yngre og eksperimentel kunst- og kulturscene i grænselandet, især i de landlige områder, og fremskynde grundlæggelsen af aktive grupper, som fortsætter samarbejdet efter projektet. Med projektet skal mindretallene opfordres til at beskæftige sig med nye emneområder. Hvad kan mindretallets kunst- og kulturscene i det hele taget bidrage med til hele samfundet? Kunst giver mulige svar på datidens problemer, viser forskellige synsvinkler og stiller ubehagelige spørgsmål.